Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: www.GIAMBRONE.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

LoewenSenf

Schüler

  • »LoewenSenf« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 83

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 17. Februar 2009, 22:27

Compose mit LAN-Anschluss - NMP findet Mediabolic Server nicht

Hallo,

wie schon andernorts andiskutiert, habe ich Probleme im Zusammenspiel meines Compose mit Network Media Player NMP und meinem Heimnetzwerk - der NMP findet den Mediabolic MedienServer auf dem NAS nicht..

Das Netzwerk hat folgende Konfiguration:
  • Router: Fritz!Box 7170 (mit aktueller Firmware = 29.04.67)
  • Daran hängt als einziges ein 24-port Gigabit-Switch (Allnet 8893); ich halte meine Netzwerkverkabelung für einigermaßen optimal, da ich mit Patchkabeln durch Leerrohre und Kabelpritsche auf dem Dachboden vom Switch direkt zu den Endgeräten gehe, ohne Steckdosen oder Kabelverbinder dazwischen. Das Kabel zum Loewe ist zwar mit 50m das längste, aber ein Test mit einem 100m Kabel auf dieser Strecke verlief auch nicht schlechter. Da scheine ich Sicherheitsreserven zu haben.
  • NAS: Allnet ALL6600 mit 5x750 GB (Raid 5: 3x Daten, 1x Parity, 1x Standby) - hat den Macrovision/Mediabolic MedienServer integriert - ebenfalls aktuelle Firmare 2.00.11.1
  • Desktop: Jujitsu Siemens Scaleo P (Core2Quad 2.4 GHz, 2GB RAM, Vista) für Foto- und Video-Editing - soll daher relativ "sauber" bleiben (keine Probeinstallationen von Wegwerf-Tools etc.)
  • Laptop: ASUS Z9200 (Centrino 1.6 GHz, 1GB RAM, XP) - das Arbeitstier für den Alltag, mittlerweile reichlich vollgemüllt
  • Laptop 2 (Nutzerprofil "Hausfrau") :)
Diese Konfiguration läuft seit 15 Monaten äußerst stabil - ich hatte niemals Ärger mit dem Netzwerk, wobei das NAS bisher aber nur als reines Netzlaufwerk arbeitete.

Bei der Lieferung des neuen Loewe habe die beiden Freundlichen nun im NAS den Media Server aktiviert und die entsprechenden Verzeichnisse auf dem NAS freigegeben. Und seitdem geht's los: mal findet der Loewe den Mediabolic Media Server, mal nicht - bisher konnte ich keine Gesetzmäßigkeit ausmachen, wonach das geschieht oder nicht. Die beiden Freundlichen versprachen, sich um Abhilfe zu bemühen, seitdem ist Funkstille. Ich habe einige Tage später - auf Anraten aus dem "anderen Forum" - auf dem NAS noch UPnP aktiviert, was aber seltsamerweise keinen Einfluss hatte.

Alternativ habe ich dann auf meinem Laptop mal den Twonky Media Server installiert - den findet der Loewe traumhaft sicher. Leider bietet mein NAS keine Möglichkeit, den Twonky oder irgendeine andere Software zu installieren (das baugleiche Thecus N5200 bietet das, aber da mein ALL6600 noch unter Garantie steht, scheue ich den Schritt, es umzuflashen - ist wohl auch nicht ganz trivial.)

Was kann ich tun ? Am NAS gibt's so gut wie nix einzustellen.
LG Christoph

Loewe Individual 52 Compose L2710 V7.2.0 mit NMP + 2x Quadral Amun

Holgi

Forensponsor

Beiträge: 173

Danksagungen: 35

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 17. Februar 2009, 23:01

RE: Compose mit LAN-Anschluss - NMP findet Mediabolic Server nicht

..., dass ich insgesamt noch viel mehr Probleme zu lösen habe als die an sich lächerliche Frage, warum ein schweineteurer full HD Fernseher mit Netzwerkanschluss nicht mal ein MPEG2 Signal mit 30 Mbit/s ruckelfrei streamen kann. (Hab's gerade noch mal überprüft: ich war noch viel zu gnädig - die maximale MPEG2 Datenrate, die ich fast ruckelfrei hinbekomme sind 9 Mbit/s).

...(aus dem anderen Thread)

Ich habe Deine Beispiele - Datei: crawford.mpg und emotion.mpg mal angetestet.

1) Per WLAN vom Qnap über FritzBox 7170 an den Connect -> Wie erwartet ruckeln beide Beispiele und sind ohne Ton.

2) Per LAN (100 MBit/s) vom Qnap über FritzBox 7170 an den Connect -> Beide Filme werden ohne ruckeln abgespielt auch der Ton ist bei crawford.mpg i.O.

Also zumindest der Mediaplayer im Connect kommt mit diesen Beispielen klar - daher sollte eigentlich auch der NMP im Compose damit zurechtkommen.
Ach ja, auf dem Qnap NAS läuft Twonky 4.4.9

P.S. Bei JPGs muß ich auch per LAN einige Sekunden warten - über USB sind Bilder schneller geladen.

Gruß Holger
Solange hier weiterhin entgegen den Forenregeln Beiträge gelöscht bzw. gewisse nicht beleidigende o.ä. Worte in Beiträgen/PMs zensiert werden, werde ich hier nur noch in Ausnahmefällen posten. Zensur in dieser Form ist für mich nicht tolerierbar.

3

Dienstag, 17. Februar 2009, 23:05

Hab mal ein bisschen gesucht und diesen Beitrag im Playstation Forum gefunden. Der Kollege hat den von Dir erwähnten baugleichen NAS und ähnliche Probleme mit ner PS3.
Bei ihm liegt es wohl an der Server-Soft. Da es mit Twonky ja auch bei Dir läuft liegt da wohl der Hase im Pfeffer. Kannst ja auch mal Obiwans Hilfemaßnahmen durchspielen bevor Du den NAS flashst. ;)

LoewenSenf

Schüler

  • »LoewenSenf« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 83

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 17. Februar 2009, 23:30

RE: RE: Compose mit LAN-Anschluss - NMP findet Mediabolic Server nicht


Ich habe Deine Beispiele - Datei: crawford.mpg und emotion.mpg mal angetestet.
1) Per WLAN vom Qnap über FritzBox 7170 an den Connect -> Wie erwartet ruckeln beide Beispiele und sind ohne Ton.
2) Per LAN (100 MBit/s) vom Qnap über FritzBox 7170 an den Connect -> Beide Filme werden ohne ruckeln abgespielt auch der Ton ist bei crawford.mpg i.O.

Super, danke !
zu 1) wie erwartet (WLAN verwende ich für diesen Zweck aber auch nicht)
zu 2) Ich habe diese Probleme beobachtet, während Mediabolic unauffindbar war und ich als Ersatz Twonky auf dem Laptop oder dem Desktop laufen liess. Da ein reiner Filetransfer vom Nas deutlich schneller lief, habe ich alles auf den Loewe geschoben. Inzwischen habe ich weitere Tests gemacht (siehe paralleler Thread) - und siehe da, die Plattform für Twonkey macht einen Unterschied. Die Frage, welche echte Lastgrenze ich mit dem NAS habe, kann ich erst beantworten, wenn sich dieses mal wieder vom Compose auffinden lässt (passiert ca. einmal pro Woche für ein paar Stunden... :S )

Ach ja, auf dem Qnap NAS läuft Twonky 4.4.9
Ja, auf meinen PCs auch
LG Christoph

Loewe Individual 52 Compose L2710 V7.2.0 mit NMP + 2x Quadral Amun

dubdidu

unregistriert

5

Dienstag, 17. Februar 2009, 23:38

RE: Compose mit LAN-Anschluss - NMP findet Mediabolic Server nicht

Hallo,

wie schon andernorts andiskutiert, habe ich Probleme im Zusammenspiel meines Compose mit Network Media Player NMP und meinem Heimnetzwerk - der NMP findet den Mediabolic MedienServer auf dem NAS nicht..

Alternativ habe ich dann auf meinem Laptop mal den Twonky Media Server installiert - den findet der Loewe traumhaft sicher. Leider bietet mein NAS keine Möglichkeit, den Twonky oder irgendeine andere Software zu installieren (das baugleiche Thecus N5200 bietet das, aber da mein ALL6600 noch unter Garantie steht, scheue ich den Schritt, es umzuflashen - ist wohl auch nicht ganz trivial.)

Was kann ich tun ? Am NAS gibt's so gut wie nix einzustellen.


Aufgrund Deiner Aussagen, schließe ich ohne größeres Zögern darauf, dass der MedienServer des NAS totaler Schrott ist, da der Loewe sofort mit dem Twonky arbeitet. Ansonsten hast Du ja vernünftiges Equipment und keinen Billigschrott. Auch das NAS selbst hast Du ja vollgepackt und scheinst Ahnung von dem zu haben, was Du da so treibst :D Bevor Du ans flashen gehst, würde ich an Deiner Stelle Dir ein neues NAS testweise bestellen. Z.B. eine Synology DS408 bei www.cyberport.de In dieses NAS würde ich 4 Deiner Platten hängen und den UPnP-Server der Synology testen. Hatte damals auch mehrere Tests über das Allnet gelesen, aber es gleich verworfen, weil es meistens eher mittelmäßig abgeschnitten hat und performanceseitig nicht so der Bringer ist. Der Preis hat schon seine Berechtigung. Sei es Qnap, Synology oder halt eine "billige" Allnet.... Danach wirst Du Deine Allnet verscherbeln wollen. Ganz sicher. Alleine schon, wenn Du Dir das ziemlich gute Konfigurationsmenü der Synology angeguckt hast.

Wenn Du ein wenig Lastenverteilung erreichen willst, würde ich vermutlich an Deiner Stelle zwei DS-209+ hinstellen und mit jeweils 2x1 TB HighEnd Festplatten vollnageln. Und das gesamte Allnet-Gedöns mit den 5x750 GB verscherbeln. Teurer Ausflug, aber hilft ja nüscht...

dubdidu

unregistriert

6

Dienstag, 17. Februar 2009, 23:47

Ach ja, ich weiß ja nicht, wie es bei Allnet aussieht, aber das Forum und der Support bei Synology sind super.

LoewenSenf

Schüler

  • »LoewenSenf« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 83

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 18. Februar 2009, 00:16

Hab mal ein bisschen gesucht und diesen Beitrag im Playstation Forum gefunden. Der Kollege hat den von Dir erwähnten baugleichen NAS und ähnliche Probleme mit ner PS3.
Bei ihm liegt es wohl an der Server-Soft. Da es mit Twonky ja auch bei Dir läuft liegt da wohl der Hase im Pfeffer. Kannst ja auch mal Obiwans Hilfemaßnahmen durchspielen bevor Du den NAS flashst. ;)

Ich habe die letzen Tage viel gegoogelt - allgemeiner Tenor: Mediabolic ist Schrott, Twonky ist gut (was ja auch dadurch an Bedeutung gewinnt, dass Loewe Twonkey empfiehlt - also wird das wohl ihre Referenz im Testfloor sein...). Wohl denen, die ein NAS mit Twonkey haben; halb glücklich auch noch die, denen das NAS (wie Thecus N5200) das Draufspielen fremder Softwaremodule (z.B. Twonky) gestattet - am A... gekniffen diejenigen, bei denen es nur Mediabolic gibt und sonst gar nix, also ich....

Zu Obiwan's Tipps:
  1. Feste IP-Adressen. Erst mit dem jüngsten Firmware Update meiner Fritzbix (gestern gemacht) kann ich das beidseitig tun. Also habe ich die Adresse für den Loewe NMP festgenagelt. (Für das LAN-Port des NAS habe ich keine solche Wahlmöglichkeit - ich nehme an, das ist immer statisch). Insgesamt aber keine Verbesserung. Das verwundert auch nicht, weil die dynamische Adresszuweisung laut NMP immer erfolgreich aussieht (die Statusanzeige ist in ihren Aussagen zwar noch verbesserungswürdig, aber ich glaube, das wollte sie mir mitteilen). Das NAS-LAN-Port finde ich ja auch vom Netz aus. Aber wie gesagt, Adressen jetzt festgenagelt, aber gehen tut's nicht.
  2. LAN-Geschwindigkeit: Da kann ich weder am NAS noch am NMP was vorgeben.
Aber holla, die Waldfee - da fällt mir was auf. Mein Netzwerk hat normalerweise die Adressen 192.168.178.xxx, Subnetzmaske 255.255.255.0. Die Fritzbox als Router zeigt mir vom NAS nur die Adresse 192.168.178.9 für das Webinterface. (Auch die habe ich auf statisch festgenagelt). Das LAN-Port des NAS hat hingegen die Adresse 192.168.2.50, hängt aber am selben Switch wie alles andere. Habe ich zwei verschiedene Subnetze laufen und weiß das gar nicht ? Kann das irgendeinen Einfluss haben ? (Obwohl ansprechen - als Netzlaufwerk - konnte ich das NAS ja schon immer.)

Puh, bin wirklich kein begnadeter Netzwerker... ?( ?(

Ob ich mein NAS flashe, weiß ich gar nicht. Vielleicht kaufe ich als Media Server ein neues (aber dann nur nach ausgiebigen Tests im Gesamtsytem) und nehme das ALL 6600 als reines Netzlaufwerk für non-Streaming Anwendungen (Datensicherungen, Video Footage, Nikon RAW Fotos etc.)

Im Moment fehlt mir aber noch das Gesamtkonzept für mein insgesamtes Netzwerk und die entsprechenden Workflows. [Nein, daran ist Loewe ausnahmweise mal nicht schuld ! :D :D :D ]
LG Christoph

Loewe Individual 52 Compose L2710 V7.2.0 mit NMP + 2x Quadral Amun

LoewenSenf

Schüler

  • »LoewenSenf« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 83

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 18. Februar 2009, 00:34

Ach ja, ich weiß ja nicht, wie es bei Allnet aussieht, aber das Forum und der Support bei Synology sind super.

Tja, wie mag's aussehen bei Allnet ... Sagen wir's mal so: mein NAS habe ich im November 2007 gekauft, da war der Mediabolic Server schon mit drin. Die beigefügte Bedienungsanleitung V1.0 erwähnt dieses Feature und den entsprechenden Menüpunkt mit keinem Wort. Und bis heute gibt es kein Update zu dieser BA. Thecus verwendet in ihrer N5200 zwar dieselbe Hardware, ist aber bei der Firmwarepflege angeblich etwas agiler. Deren Bedienungsanleitung V1.1 ziehe ich zu Rate, wenn ich gar nicht mehr weiter weiss (obwohl deren Firmware doch etwas anders strukturiert ist). Aber per default ist auch da der Mediabolic Schrott drin - da muss man erst von einem dänischen Hacker ein SW-Modul mit dem Twonky Server runterladen und einbinden, wenn man den will. Ist mir eigentlich etwas zu blöd...

Die Allnet verkaufen wird nicht viel bringen - aber ich finde sicher eine anderweitige Verwendung. Als Netzlaufwerk (für non-Streaming) ist sie nämlich gar nicht schlecht.
LG Christoph

Loewe Individual 52 Compose L2710 V7.2.0 mit NMP + 2x Quadral Amun

LoewenSenf

Schüler

  • »LoewenSenf« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 83

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 18. Februar 2009, 17:48

Aber holla, die Waldfee - da fällt mir was auf. Mein Netzwerk hat normalerweise die Adressen 192.168.178.xxx, Subnetzmaske 255.255.255.0. Die Fritzbox als Router zeigt mir vom NAS nur die Adresse 192.168.178.9 für das Webinterface. (Auch die habe ich auf statisch festgenagelt). Das LAN-Port des NAS hat hingegen die Adresse 192.168.2.50, hängt aber am selben Switch wie alles andere. Habe ich zwei verschiedene Subnetze laufen und weiß das gar nicht ? Kann das irgendeinen Einfluss haben ? (Obwohl ansprechen - als Netzlaufwerk - konnte ich das NAS ja schon immer.)

Genau da liegt wohl der Hund begraben. Dem LAN-Anschluss des NAS habe ich jetzt eine Adresse aus dem Adressraum meines Netzwerks (192.168.178.xxx) zugewiesen - seitdem wird der Mediabolic Server zuverlässig gefunden (ca. 10 mal Server aktiviert und deaktiviert - Status am Loewe zuverlässig angezeigt).


Das NAS war vor zwei Monaten in Reparatur (Stromversorgung war defekt) und kam natürlich völlig ver-konfiguriert zurück. Mit viel Mühe hatte ich die IP-Adresse für das Web-Interface eingegeben und schon lief auch alles. Dass die LAN IP-Adresse verstellt war fiel mir gar nicht auf, da ja trotzdem das NAS als Netzlaufwerk ja sofort ansprechbar war.

Jetzt brauche ich nur noch jemanden, der mir das erklärt, damit ich nicht genau so dumm sterbe wie ich geboren wurde. Das Allnet hat zwei Gigabit LAN-Anschlüsse, Link Aggregation steht auf disabled (lässt sich auch gar nicht ändern). Wieso wurde das NAS vorher (mit LAN-Adresse im falschen Netz) als Netzlaufwerk immer erkannt und der Medienserver nur sporadisch (aber immerhin), und wieso geht's jetzt zuverlässig wenn alle Adressen zu einem Netzwerk gehören (die letztere Frage scheint trivialer als die erstere zu sein...)

Wenn sich hier zufällig jemand mit LAN's auskennt, wäre ich für eine Erleuchtung dankbar - ansonsten gehe ich damit in NAS-Forum.

P.S.: Jetzt wo der Server zuverlässig gefunden wird, ruckelt's wieder (anfangs) ab 30 Mb/s. Da ich aber noch keinen HDV-Camcorder habe, ist mir das jetzt erst mal wurscht. Für mein altes DV-Material ist das allemal ausreichend. Ich werde mir ein neues NAS raussuchen, wenn auch die Camcorder-Entscheidung ansteht. Aber vorher muss ich erstmal die Kohle für all das ranschaffen. ;(
LG Christoph

Loewe Individual 52 Compose L2710 V7.2.0 mit NMP + 2x Quadral Amun

christophamdell

unregistriert

10

Mittwoch, 18. Februar 2009, 20:31

Und hier noch paar Testfiles in HD

www.microsoft.com/windows/windowsmedia/m…ntshowcase.aspx

Ich hab heut testweise ein WMV nach AVi konvertiert. Als WMV fehlerfrei, das AVI ruckelte.
Cu

LoewenSenf

Schüler

  • »LoewenSenf« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 83

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 18. Februar 2009, 22:19

Danke - hey, Du hängst Dich ja richtig rein...

AVI-Files zeigt der Loewe im Verzeichnis zwar an, weist sie beim Abspielversuch aber weit von sich - zumindest wenn sie unkomprimiertes DV-Material enthalten. Das findet ich sehr schade, da dieses Material wesentlich bessere Qualität zeigt als das übliche MPEG2. Ich bin immer wieder überrascht über die super Bildqualität, wenn ich meinen DV-Camcorder direkt an den TV anschließe, auch wenn das Handling dann eine Katastrophe ist...
LG Christoph

Loewe Individual 52 Compose L2710 V7.2.0 mit NMP + 2x Quadral Amun

dubdidu

unregistriert

12

Donnerstag, 19. Februar 2009, 00:14

Genau da liegt wohl der Hund begraben. Dem LAN-Anschluss des NAS habe ich jetzt eine Adresse aus dem Adressraum meines Netzwerks (192.168.178.xxx) zugewiesen - seitdem wird der Mediabolic Server zuverlässig gefunden (ca. 10 mal Server aktiviert und deaktiviert - Status am Loewe zuverlässig angezeigt).

Das NAS war vor zwei Monaten in Reparatur (Stromversorgung war defekt) und kam natürlich völlig ver-konfiguriert zurück. Mit viel Mühe hatte ich die IP-Adresse für das Web-Interface eingegeben und schon lief auch alles. Dass die LAN IP-Adresse verstellt war fiel mir gar nicht auf, da ja trotzdem das NAS als Netzlaufwerk ja sofort ansprechbar war.

Jetzt brauche ich nur noch jemanden, der mir das erklärt, damit ich nicht genau so dumm sterbe wie ich geboren wurde. Das Allnet hat zwei Gigabit LAN-Anschlüsse, Link Aggregation steht auf disabled (lässt sich auch gar nicht ändern). Wieso wurde das NAS vorher (mit LAN-Adresse im falschen Netz) als Netzlaufwerk immer erkannt und der Medienserver nur sporadisch (aber immerhin), und wieso geht's jetzt zuverlässig wenn alle Adressen zu einem Netzwerk gehören (die letztere Frage scheint trivialer als die erstere zu sein...)


Gut, bin kein Netzwerkprofi, aber ich versuche es mal. Normalerweise müssen alle Geräte im Netz die Adressen im gleichen Adressbereich erhalten. Du siehst ja auch, dass dann alles richtig funzt. Es gibt aber auch die Möglichkeit unterschiedliche Netze zu koppeln und trotzdem die korrekten Adressen zu erreichen. Siehe der Zugriff auf Webseiten vom heimischen Netz aus. Der Router weiß und versteht, dass die gesuchte Webseite nicht im "Hausnetz" zu finden ist und geht automatisch ins Internet. Ein Heimnetzwerk kann man im Prinzip ähnlich aufbauen und eine Komponente in zwei Netze hängen und entsprechend routen lassen. Merkwürdig ist schon, dass das Netzlaufwerk erkannt wurde aber der Medienserver nicht gelaufen bzw. nur sporadisch gelaufen ist. Der Medienserver würde normalerweise per UDP kommunzieren und sich so zu erkennen geben. Aber warum das Netzlaufwerk erkannt wurde.... Keine Ahnung. Ich kann es mir nicht erklären... Ich gehe nicht davon aus, dass Dein Switch irgendeine Routingfunktionialität besitzt oder die Ports fest belegt sind....

LoewenSenf

Schüler

  • »LoewenSenf« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 83

  • Nachricht senden

13

Donnerstag, 19. Februar 2009, 10:20

Gut, bin kein Netzwerkprofi, aber ich versuche es mal. Normalerweise müssen alle Geräte im Netz die Adressen im gleichen Adressbereich erhalten. Du siehst ja auch, dass dann alles richtig funzt.
Ich habe nochmal meine Aufzeichnungen durchforstet, die ich nach der Neu-Einrichtung des Netzwerks Ende 2007 (als auch das NAS dazu kam) gemacht hatte. Danach hatte das NAS die "netzwerkfremde" IP-Adresse schon damals, also nicht erst seit das NAS kürzlich aus der Reparatur zurückkam. Aber wie gesagt, als Netzlaufwerk hat's auch immer funktioniert.

Es gibt aber auch die Möglichkeit unterschiedliche Netze zu koppeln und trotzdem die korrekten Adressen zu erreichen. Siehe der Zugriff auf Webseiten vom heimischen Netz aus. Der Router weiß und versteht, dass die gesuchte Webseite nicht im "Hausnetz" zu finden ist und geht automatisch ins Internet. Ein Heimnetzwerk kann man im Prinzip ähnlich aufbauen und eine Komponente in zwei Netze hängen und entsprechend routen lassen. Merkwürdig ist schon, dass das Netzlaufwerk erkannt wurde aber der Medienserver nicht gelaufen bzw. nur sporadisch gelaufen ist. Der Medienserver würde normalerweise per UDP kommunzieren und sich so zu erkennen geben. Aber warum das Netzlaufwerk erkannt wurde.... Keine Ahnung. Ich kann es mir nicht erklären... Ich gehe nicht davon aus, dass Dein Switch irgendeine Routingfunktionialität besitzt oder die Ports fest belegt sind....
Von einer Routing-Funktion im NAS ist mir auch nichts bekannt. Die IP-Adresse des LAN-Ports lässt sich einstellen (über das Web-Interface und über das Mini-Menü am Gerät selbst). Allerdings ist diese Einstellung statisch; Adressvergabe durch DHCP ist nicht einstellbar.

Könnte es sein, dass meine Fritz!Box 7170 die beiden Subnetzen "irgendwie" verbunden hat ? Die hat einen Menüpunkt Netzwerk>IP-Einstellungen>IP-Routen. In der (übrigens vorbildlichen) Hilfefunktion wird erläutert:

Zitat

Statische Routen sind erforderlich, wenn es in Ihrem lokalen Netzwerk Subnetze gibt, denen über die FRITZ!Box der Zugriff auf das Internet möglich sein soll, deren Netzwerkadressen bei der FRITZ!Box jedoch nicht bekannt sind. Hier können Sie über die Schaltfläche "Neue Route" statische Routen definieren. Die statischen Routen werden in die Routing-Tabelle der FRITZ!Box eingetragen und hier angezeigt.
In der Tabelle vorhandene Routen können Sie ändern oder auch löschen."
Allerdings habe ich von dieser Funktion bisher die Finger gelassen, weil mir ja gar nicht bewusst war, dass ich zwei Netzwerke in Betrieb hatte. Folgerichtig meldet die Fritz!Box hier auch nur: "Es sind keine statischen Routen eingerichtet." Sind dann vielleicht dynamische Routen immer möglich und funktionieren mal mehr, mal weniger gut ? (Letzteres vielleicht gerade dann, wenn ein Mediabolic Server hinzukommt sowie ein Loewe, der den erklärtermassen nicht wirklich mag...) Merkwürdig aber trotzdem, weil die Fritz!Box ins Internet routet - von internen Querverbindungen ist da nicht die Rede.

Die alte, "falsche" Netzwerkadresse tauchte übrigens in der Liste der Netzwerkgeräte der Fritz!Box nie auf. Erst jetzt, wo ich das Port auf eine Adresse im hauseigenen LAN gelegt habe, taucht das ALL6600 zweimal auf (Web-Interface und LAN-Port)
LG Christoph

Loewe Individual 52 Compose L2710 V7.2.0 mit NMP + 2x Quadral Amun

dubdidu

unregistriert

14

Donnerstag, 19. Februar 2009, 10:40

Zitat von »loewensenf«

Könnte es sein, dass meine Fritz!Box 7170 die beiden Subnetzen "irgendwie" verbunden hat ? Die hat einen Menüpunkt Netzwerk>IP-Einstellungen>IP-Routen. In der (übrigens vorbildlichen) Hilfefunktion wird erläutert:

Zitat

Statische Routen sind erforderlich, wenn es in Ihrem lokalen Netzwerk Subnetze gibt, denen über die FRITZ!Box der Zugriff auf das Internet möglich sein soll, deren Netzwerkadressen bei der FRITZ!Box jedoch nicht bekannt sind. Hier können Sie über die Schaltfläche "Neue Route" statische Routen definieren. Die statischen Routen werden in die Routing-Tabelle der FRITZ!Box eingetragen und hier angezeigt.
In der Tabelle vorhandene Routen können Sie ändern oder auch löschen."
Allerdings habe ich von dieser Funktion bisher die Finger gelassen, weil mir ja gar nicht bewusst war, dass ich zwei Netzwerke in Betrieb hatte. Folgerichtig meldet die Fritz!Box hier auch nur: "Es sind keine statischen Routen eingerichtet." Sind dann vielleicht dynamische Routen immer möglich und funktionieren mal mehr, mal weniger gut ? (Letzteres vielleicht gerade dann, wenn ein Mediabolic Server hinzukommt sowie ein Loewe, der den erklärtermassen nicht wirklich mag...) Merkwürdig aber trotzdem, weil die Fritz!Box ins Internet routet - von internen Querverbindungen ist da nicht die Rede.

Die alte, "falsche" Netzwerkadresse tauchte übrigens in der Liste der Netzwerkgeräte der Fritz!Box nie auf. Erst jetzt, wo ich das Port auf eine Adresse im hauseigenen LAN gelegt habe, taucht das ALL6600 zweimal auf (Web-Interface und LAN-Port)


Ja, die Fritz!Box kann statische Routen innerhalb des Netzes verwalten. Bin aber davon ausgegangen, dass Du diese dort nicht eingetragen hast, weil Du Dich 1. mit dem Müll auseinandergesetzt hast 2. aufmerksam lesen kannst 3. die -wie Du schon selber festgestellt hast- Erläuterungen der FritzBox! selber sehr gut sind. Ich dachte aber eher an eine statische Route auf Deinem Switch. Ich kenne den Switch nicht, aber auch Switche (einige haben Routingfunktionalitäten und müssten dann eigentlich auch Router heißen) können einen eigenen DHCP-Server oder auch statische Routen haben bzw. eingetragen bekommen. Und ich vermute, dass Dein Switch damit zu tun hat. Den kannste sicherlich auch über ein Webinterface konfigurieren. Sicherlich kein schlechtes Teil, aber in solchen Sachen gehe ich doch immer zu klassischen "Netzwerkausrüstern", wie Intel, HP, Cisco oder 3com... Irgendwie passieren da nie solche "Merkwürdigkeiten" bzw. sind diese Sachen oft -meiner Meinung nach- zwar komplexer aber doch für DAUs einfacher einzurichten.

christophamdell

unregistriert

15

Donnerstag, 19. Februar 2009, 11:12

Moin,

bisher spielt mein Cooni alle AVIS fehlerfrei ab, bis auf die selbst konvertierte. Und DHCP Server sind bei mir alle deaktiviert, brauch kein Mensch :D

Cu

dubdidu

unregistriert

16

Donnerstag, 19. Februar 2009, 11:24

Dementgegen ist bei mir nur ein DHCP-Server aktiviert. Derjenige der Fritz!Box.

Eine Zeitlang hatte ich statische IP-Adressen etc vergeben gehabt um aus dem Indernett aus die Syn zuzugreifen. Das habe ich aber auch Sicherheitsgründen wieder deaktiviert...

LoewenSenf

Schüler

  • »LoewenSenf« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 83

  • Nachricht senden

17

Donnerstag, 19. Februar 2009, 11:57

Es wird immer mysteriöser...

Der GigaBit Switch ist in der Netzgeräteliste der Fritzbox ebenfalls nicht sichtbar (obwohl er zweifellos funktioniert). Das gleiche gilt übrigens für einen zweiten WLAN Access Point, den ich an einem entfernten Punkt unseres Hauses zusätzlich installiert habe. Vermutlich muss ich mich mal durch deren Bedienungsanleitungen wühlen um herauszufinden, wie man sie ins Netzwerk "zurückholt". Der Switch hat ein Feature "Adressen-Management: Selbstlernend". Ob das mein heimliches Helferlein ist, der dafür sorgt, dass bisher überhaupt was läuft ?

Zurück zum NAS: Das hat zwei Gigabit Ethernet ports:
LAN: "This LAN port can be used for connection sharing." (Diesem hatte ich gestern wie beschrieben die Adresse geändert)
WAN: "The WAN port connects to an Ethernet network through a switch or router." (Bei diesem Port ist DHCP aktiviert. "Link-Verdichtung" ist deaktiviert. Soll wohl Link Aggregation meinen ? Drollige Übersetzung...)

Als WAN-Port Adresse zeigt das Display des NAS dieselbe Adresse an, unter der ich auf das Web-Interface zugreife (192.168.187.9), wobei das WAN Interface derzeit auf DHCP konfiguriert ist. Als ich eben probeweise DHCP deaktivieren und dafür die o.g. Adresse statisch konfigurieren wollte, kam die Fehlermeldung "anderes Schnittstellen-Netzwerkgerät am gleichen Segment" => d.h. das NAS will offenbar doch beide Ethernet-Ports zwingend in unterschiedlichen Segmenten haben ? Wobei mir das Display ja sagt, dass DHCP das WAN-Port tatsächlich in das gleiche Segment gelegt hat wie das LAN jetzt ist, und damit läuft ja alles. Nur wenn ich die dynamisch ausgewählte WAN-Adresse statisch festlegen will, meckert er. Das verstehe wer will...

Ich denke aber mal, dass das Problem jetzt soweit eingekreist ist, dass ich den IT-Menschen, der mir 2007 das Netzwerk neu konfiguriert und das NAS verkauft hat, jetzt mal zielgenau auf den Topf setzen kann.
LG Christoph

Loewe Individual 52 Compose L2710 V7.2.0 mit NMP + 2x Quadral Amun

dubdidu

unregistriert

18

Donnerstag, 19. Februar 2009, 12:39

Es wird immer mysteriöser...
Der GigaBit Switch ist in der Netzgeräteliste der Fritzbox ebenfalls nicht sichtbar (obwohl er zweifellos funktioniert). Das gleiche gilt übrigens für einen zweiten WLAN Access Point, den ich an einem entfernten Punkt unseres Hauses zusätzlich installiert habe. Vermutlich muss ich mich mal durch deren Bedienungsanleitungen wühlen um herauszufinden, wie man sie ins Netzwerk "zurückholt". Der Switch hat ein Feature "Adressen-Management: Selbstlernend". Ob das mein heimliches Helferlein ist, der dafür sorgt, dass bisher überhaupt was läuft ?
Zurück zum NAS: Das hat zwei Gigabit Ethernet ports:
LAN: "This LAN port can be used for connection sharing." (Diesem hatte ich gestern wie beschrieben die Adresse geändert)
WAN: "The WAN port connects to an Ethernet network through a switch or router." (Bei diesem Port ist DHCP aktiviert. "Link-Verdichtung" ist deaktiviert. Soll wohl Link Aggregation meinen ? Drollige Übersetzung...)
Als WAN-Port Adresse zeigt das Display des NAS dieselbe Adresse an, unter der ich auf das Web-Interface zugreife (192.168.187.9), wobei das WAN Interface derzeit auf DHCP konfiguriert ist. Als ich eben probeweise DHCP deaktivieren und dafür die o.g. Adresse statisch konfigurieren wollte, kam die Fehlermeldung "anderes Schnittstellen-Netzwerkgerät am gleichen Segment" => d.h. das NAS will offenbar doch beide Ethernet-Ports zwingend in unterschiedlichen Segmenten haben ? Wobei mir das Display ja sagt, dass DHCP das WAN-Port tatsächlich in das gleiche Segment gelegt hat wie das LAN jetzt ist, und damit läuft ja alles. Nur wenn ich die dynamisch ausgewählte WAN-Adresse statisch festlegen will, meckert er. Das verstehe wer will...

Ich denke aber mal, dass das Problem jetzt soweit eingekreist ist, dass ich den IT-Menschen, der mir 2007 das Netzwerk neu konfiguriert und das NAS verkauft hat, jetzt mal zielgenau auf den Topf setzen kann.


Ich behaupte nach wie vor, dass Dein Switch der Überltäter für Dein Kuddelmuddel ist. Adressen-Management: Selbstlernend. Hört sich lustig und hilfreich an, hat Dich aber auf eine komplett falsche Spur geführt. Als heimliches Helferlein würde ich es nicht bezeichnen, eher im absoluten Gegenteil. Du hättest den ursprünglichen Fehler schneller gefunden. Und das waren die falschen Adressen. Wäre "selbstlernend" perfekt gelaufen, hättest Du gar kein Problem haben dürfen... Helferlein im Switch auf AUS.

Ich gehe davon aus, dass Dein NAS über den LAN-Port am Switch hängt. Dein NAS möchte die Ports in unterschiedlichen Segmenten haben? Kann ich mir eigentlich gar nciht vorstellen... Den WAN-Port könntest Du natürlich auch verwenden, müsstest dann aber DHCP deaktivieren und eine weitere IP-Adresse im gleichen Segment für ihn hinterlegen z.B. 192.168.187.10. Dann müsste der WAN-Port auch an den Switch hängbar sein. Immer davon ausgehend, dass Du ausschließlich statische IP-Adressen bei Dir im Netzwerk verwendest. Solltest Du die Fritz!Box als DHCP-Server verwenden, kannst Du auch gemütlich alles IP-Adressen rauskicken, alle anderen DHCP-Server auf OFF und Helferlein ausschalten, dann sollte es "von alleine" laufen. Inwieweit Du Load-Balancing einsetzen möchtest, vermag ich derzeit nicht zu beurteilen. Bzw. weiß ich nicht, wie das auf dem NAS konfiguriert werden kann. D.h. entweder mit 2 IP-Adressen unter einer DNS erreichbar oder Ports unter einer 1 IP-Adresse und dann aufgeteilt auf "kommenden" und "gehenden" Traffic.

Aber wenn Du da einen "Profi" vor Ort hast, kann der sich ja mal damit in aller Ruhe beschäftigen. Vor Ort ist immer besser. Wärste im Norden könnte ich Dir die Hilfe anbieten..

LoewenSenf

Schüler

  • »LoewenSenf« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 83

  • Nachricht senden

19

Donnerstag, 19. Februar 2009, 21:16

Hi Dubdidu,

mir wird langsam klar: obwohl bis zum Einschalten des Media Servers vor 4 Wochen alles perfekt lief, ist mein Netzwerk in Wahrheit eine einzige Schlangengrube (nein, keine Loewen~ !). Ich habe nämlich überhaupt keinen Zugriff auf das Konfigurationsmenü meines Switches (wie auch den zweiten WLAN Access Point). Ehrlich gesagt - bis heute wusste ich gar nicht, dass der Switch eines hat. Auf die im Manual angegebene Default-IP-Adresse reagiert er nicht, in der Geräteliste der Fritz!Box taucht er nicht auf. Nun könnte ich natürlich den Factory Default Button drücken, aber wer weiss, was dann alles nicht mehr geht im Netz. Und über dieses muss ich so ganz nebenbei auch meine Brötchen verdienen ... Das lasse ich also lieber den Profi machen, aber diesmal habe ich eine ellenlange Fragenliste parat.

Bevor ich also nicht die diversen U-Boote geortet habe, die in meinem Haifischbecken unterwegs sind, weiss ich überhaupt nicht, wer was macht - geschweige denn, dass ich dieses Treiben gezielt beeinflussen könnte. So hat es wenig Sinn, dieses Forum mit meinen Postings hierzu vollzumüllen - ich melde mich also wieder, wenn alles (oder gar nichts mehr) läuft.

Vielen Dank einstweilen Dir und den anderen !
LG Christoph

Loewe Individual 52 Compose L2710 V7.2.0 mit NMP + 2x Quadral Amun

Chef

Administrator

Beiträge: 530

Danksagungen: 284

  • Nachricht senden

20

Donnerstag, 19. Februar 2009, 21:49

alter schwede wenn ich dise Beiträge gerade hier lese werden meine augen voll erschöpft mamaaaa miaaa
:pray: ERFINDER und Betreiber dieses Forums :pray:

LoewenSenf

Schüler

  • »LoewenSenf« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 83

  • Nachricht senden

21

Donnerstag, 19. Februar 2009, 21:56

Merke: Wer sich einmal mit der Netzwerkerei einlässt, verheddert sich unentrinnbar darin ! Selig die, die mit einem Loewe noch das gute alte "Fernsehen" praktizieren.

Fällt mir Loriot ein: "Herrmann, was machst du ?" "Ich sitze." "Du könntest doch auch mal etwas lesen ?" "Nein, ich will hier einfach nur sitzen." [...]
LG Christoph

Loewe Individual 52 Compose L2710 V7.2.0 mit NMP + 2x Quadral Amun

dubdidu

unregistriert

22

Donnerstag, 19. Februar 2009, 22:21

Tüdelüt... eigentlich sind Netzwerke und das ganze Gemüse relativ einfach. Man muss sich nur von einem Gerät zum nächsten hangeln und eines brav nach den anderen konfigurieren und testen. Aber grau ist die Theorie. Aufgrund der Vielzahl und Möglichkeiten kann ein Laie schon ein wenig irritiert werden. Wie gesagt, ich bin kein Profi, aber habe bisher jedes Netz konfiguriert bekommen :thumbup: :thumbup: :thumbup:

Holgi

Forensponsor

Beiträge: 173

Danksagungen: 35

  • Nachricht senden

23

Freitag, 20. Februar 2009, 00:40

Richtig, aber das Projekt "Großreinemachen" im Netzwerk mit diversen Gerätschaften sollte man nur in Angriff nehmen wenn man etwas Zeit übrig hat...
Zumindest wenn es derzeit so läuft dass man sich damit arrangieren kann.
Solange hier weiterhin entgegen den Forenregeln Beiträge gelöscht bzw. gewisse nicht beleidigende o.ä. Worte in Beiträgen/PMs zensiert werden, werde ich hier nur noch in Ausnahmefällen posten. Zensur in dieser Form ist für mich nicht tolerierbar.

LoewenSenf

Schüler

  • »LoewenSenf« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 83

  • Nachricht senden

24

Freitag, 20. Februar 2009, 15:15

Also, mein Haifischbecken ist jetzt wenigstens mal teilweise trockengelegt und die zwei U-Boote sind gehoben - die Web-Interfaces von Switch und WLAN Access Point sind wieder zugreifbar. Damit habe ich zumindest mal die Kontrolle über alle Geräte, die sich in meinem Netzwerk tummeln. Wegen der NAS-Konfiguration versuche ich, weitere Info im NAS-Portal zu finden.
LG Christoph

Loewe Individual 52 Compose L2710 V7.2.0 mit NMP + 2x Quadral Amun

LoewenSenf

Schüler

  • »LoewenSenf« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 83

  • Nachricht senden

25

Freitag, 20. Februar 2009, 21:11

Der Nebel hat sich gelichtet, auch ohne den IT-Profi.

Das ALL6600 NAS hat ein WAN-Port, über das sein Web-Interface erreicht werden kann und über das es normalerweise auch als Netzlaufwerk (also über SMB/CIFS) ansprechbar ist.

Der eingebaute Mediabolic MediaServer hingegen gibt seinen Stream auf das LAN-Port aus, welches sich in einem anderen Netzwerk-Segment befinden muss. (Das baugleiche Thecus N5200 PRO hat trotz anderer Firmware dieselbe Einschränkung, ist also nicht einfach nur Dummheit von Allnet). Dies erklärt, warum in dieser Konfiguration der Media Server meist nicht gefunden wurde (es erklärt aber leider nicht, warum er gelegentlich doch gefunden wurde !)

Konfiguration 1: Ich habe nun die zwei Links kombiniert per Link Aggregation nach IEEE 802.3ad. Damit wird der gestreamte Content im Hauptnetzwerk-Segment sichtbar, und der NMP des Loewe findet den Server in diesem Hauptsegment. In dieser Konfiguration war es möglich, gleichzeitig einen SMB/CIFS Transfer vom NAS zum Laptop (23,5 MByte/s) und einen Stream von 40 Mbit/s durchzuführen). Theoretisch unschön an dieser Konfiguration mutet zunächst einmal die Tatsache an, dass trotz Link Aggregation der geesamte Verkehr über den WAN Link lief (kann man im Web-Interface des Switches sehr schön verfolgen). Da dieser der gesamte Datenstrom aber nur 230 Mbit/s ausmacht, ist dieser eine Gigabit Link noch nicht einmal ausgelastet. Vielleicht wird der zweite Link genutzt, wenn noch mehr Verkehr parallel läuft - was bei zwei Personen gar nicht so einfach ist. Ich vermute aber, dass vorher die 500 MHz-CPU des NAS die Ohren anlegt...

Konfiguration 2: Alternativ kann man die Links auch getrennt lassen; dann muss man aber dem Loewe NMP eine IP-Adresse im Segment des LAN-Ports des NAS geben, damit der Stream empfangen werden kann. Damit das funktioniert, muss am LAN-Port der DHCP-Server aktiviert werden. In dieser Konfiguration kann man auch den IP-Freigabe-Modus aktivieren, sodass der Loewe NMP durch das NAS (und Switch und Router) auf das Internet zugreifen kann. Das ist mir aber nicht gelungen. Da in dieser Konfiguration der Video-Stream bereits oberhalb von 30 Mb/s zu ruckeln beginnt, habe ich diese Konfiguration verworfen und arbeite jetzt mit Konfiguration 1.

Ich muss dubdidu rechtgeben: die Netzwerkerei ist zwar etwas unübersichtlich, aber trotzdem kein Hexenwerk, wenn man sich mal richtig reinhängt. Das schlimmste sind eigentlich die haarsträubenden Bedienungsanleitungen - ein trauriges Bild, in das sich Loewe leider nahtlos einfügt (ARS Network Media Player 2100). Wer sich mit Netzwerken auskennt braucht die BA nicht und wer sich nicht auskennt, ist auch mit BA hoffnungslos verloren - so wie ich noch vor einer Woche.

Na denn Helau und Alaaf ! 8| :wacko: :pinch:
LG Christoph

Loewe Individual 52 Compose L2710 V7.2.0 mit NMP + 2x Quadral Amun

-Eagle-

SUPER MODERATOR

Beiträge: 645

Danksagungen: 173

  • Nachricht senden

26

Freitag, 20. Februar 2009, 21:56

Na dann >>Glückwunsch<< auch zu deiner wie ich finde sehr guten Wahl des Composes 52

Hab mir den auch vor kurzen angekukt, muss sagen der ist schon ne "Nummer", machte absolut einen sehr guten Bildlichen Eindruck.
Selbstverständlich braucht man bei Loewe nicht von Wertigkeit und Verarbeitung zu reden....100% Mehr und besser geht wohl nicht. ...

Stichpunkt-> Verarbeitung:
Zwar etwas OT: aber na gut

Hier mal der LCD-Highlight ->SHARP XS1,52" RGB-LED-LCD

War die Tage mal wieder bei einem meiner lieblingshändler :D , und habe ein Foto gemacht von der verzogenen Rückwand des 52 Zoll Gerät
Also das Gerät glühte regelrecht ab.

Bei einem sehr stolzen Preis von 9000€ sollte das aber nicht sein! 8) m.E mehr Flop als Top



Weil eh schon OT:
Noch ein Wort zum Bildlichen:
......um ehrlich zu sein, es hat mich nicht gerade vom Hocker gehauen.
XL und HD1E stehen direkt um die Ecke, was einen Bildvergleich nicht unmittelbar möglich machte.
Rein Subjektiv, fand ich das Bild nicht viel besser als bei den anderen.
Auf Nachfrage wurde mir versichert, das alle Geräte in Herstellerabstimmung laufen.
Wird also nur aufgebaut aber keine Feineinstellung gemacht. Wirklich schlecht war das Bild aber bei keinem.
Aus Mangel an Zeit hab ich aber keine Vorführung machen lassen.

Auch wenn die Technik das vielleicht rechtfertigen mag, ich finde den Preis einen Witz.
Für 9000 Ocken ist der wahrlich kein Designwunder. Das Gehäuse kommt eher billig rüber.
Da gefällt mir ein Individual sehr viel besser.Aber wie gesagt, alles rein subjektiv.

Genug Gelabert - Back to Topic. :sleeping:
»Tach,
-----------------------

Holgi

Forensponsor

Beiträge: 173

Danksagungen: 35

  • Nachricht senden

27

Freitag, 20. Februar 2009, 22:30

@LoewenSenf
Freut mich von Deinen Fortschritten zu hören. Du entwickelst Dich ja noch zum Netzwerkexperten hier :)

Ich finde vor allem das ausführliche Feedback toll - mach weiter so!

Gruß Holger
Solange hier weiterhin entgegen den Forenregeln Beiträge gelöscht bzw. gewisse nicht beleidigende o.ä. Worte in Beiträgen/PMs zensiert werden, werde ich hier nur noch in Ausnahmefällen posten. Zensur in dieser Form ist für mich nicht tolerierbar.

LoewenSenf

Schüler

  • »LoewenSenf« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 83

  • Nachricht senden

28

Samstag, 21. Februar 2009, 08:52

War die Tage mal wieder bei einem meiner lieblingshändler :D , und habe ein Foto gemacht von der verzogenen Rückwand des 52 Zoll Gerät. Also das Gerät glühte regelrecht ab.

Für was steht denn "Aquos" ? => Wasserkühlung ??? Na also - klarer Fehler des Kunden, wenn er die nicht angeschlossen hat. Nix Garantie... :D :D
LG Christoph

Loewe Individual 52 Compose L2710 V7.2.0 mit NMP + 2x Quadral Amun

Chef

Administrator

Beiträge: 530

Danksagungen: 284

  • Nachricht senden

29

Samstag, 21. Februar 2009, 10:33

steht bei uns schon seit 2 wochen im laden
bin nicht begeistert
dvb-c bild ist beschissen
blue ray hammmmerrr
:pray: ERFINDER und Betreiber dieses Forums :pray:

Counter:

Hits heute: 13 628 | Hits gestern: 26 683 | Hits Tagesrekord: 41 028 | Hits gesamt: 13 840 373

WICHTIGE INFOS

Die neuen Metz LEDs jetzt bei uns im TEST

Dies ist keine Offizielle Website von Loewe oder Metz